Newsletter  |  Donnerstag, 18. Januar 2018, 01:20 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
Was ist eine Unterzuckerung?


Glas O-Saft

Eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) ist die häufigste Nebenwirkung bei der Behandlung eines Diabetes mellitus mit Insulin und blutzuckersenkenden Tabletten wie Sulfonylharnstoffpräparaten, Gliniden und Sensitizern (Glitazone).

Letztlich liegt bei jeder Unterzuckerung ein Überangebot an Insulin bei zu geringem Kohlenhydratangebot vor. Unbehandelt können Hypoglykämien einen lebensbedrohlichen Verlauf nehmen.

Auch bei Nicht-Diabetikern kann eine Unterzuckerung auftreten, die dabei aber meist nicht durch Pharmaka ausgelöst wird sondern Ausdruck verschiedener Grunderkrankungen ist. Die Therapie der Unterzuckerung besteht in der Verabreichung von Kohlenhydraten sowie speziellen Maßnahmen in Abhängigkeit von der zugrundeliegenden Ursache.


Gunilla Erdmann, freie Mitarbeiterin des Deutschen Diabetes-Zentrums an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Dieser Beitrag wurde inhaltlich zuletzt im Januar 2005 aktualisiert

Darstellung zum Ausdrucken