Ein Service des Deutschen Diabetes-Zentrums DDZ Düsseldorf
zurück

Weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen unter Metformin

Die Medikamente, die zur Therapie des Typ 2 Diabetes eingesetzt werden, sind untereinander nicht gleichwertig. Wie jetzt erneut eine Studie gezeigt hat, ist Metformin für die Typ 2 Diabetes-Behandlung das Mittel erster Wahl.


Metformin ist Mittel erster Wahl bei der Behandlung des Typ 2 Diabetes.

Metformin ist Mittel erster Wahl bei der Behandlung des Typ 2 Diabetes.
Foto: Dietmar Gust (ABDA)

Dänische Forscher haben an 107.806 Patienten Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Todesfälle in Abhängigkeit von verschiedenen Antidiabetika über einen durchschnittlichen Zeitraum von neun Jahren analysiert. Dabei fanden sie heraus, dass es unter der Therapie von Metformin weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Todesfälle gab.

Unter der Therapie mit Sulfonylharnstoffen lag die Gesamtsterblichkeit bei Patienten, die keinen Herzinfarkt in der Vergangenheit erlitten hatten, um 19-32 Prozent höher im Vergleich zur Sterblichkeit unter Metformintherapie. Bei Patienten, die einen Herzinfarkt erlitten hatten, war das Risiko um 30-53 Prozent höher. Lediglich bei einer Sulfonylharnstoffgruppe, die Gliclazide, welche jedoch hierzulande nicht zugelassen sind, sowie bei der Gruppe der Repaglinide, die nicht zu den Sulfonylharnstoffen zählen aber einen vergleichbaren Wirkmechanismus haben, war das Risiko nicht erhöht.

Fazit: Die Ergebnisse zeigen, dass Metformin nach wie vor das Mittel der ersten Wahl bei der Behandlung des Typ 2 Diabetes darstellt.


Gunilla Erdmann, Mitarbeiterin von Diabetes-heute.de, Deutsches Diabetes-Zentrum, Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Quelle:
Schramm et al. Mortality and cardiovascular risk associated with different insulin secretagogues compared with metformin in type 2 diabetes, with or without a previous myocardial infarction: a nationwide study. European Heart Journal doi:10.1093/eurheartj/ehr077

Stand: 14.04.2011

zurück