Ein Service des Deutschen Diabetes-Zentrums DDZ Düsseldorf
zurück

Übergewicht vor der Schwangerschaft erhöht Risiko für späteren Diabetes und Bluthochdruck

(07.01.2010) Übergewichtige Schwangere neigen zu Schwangerschaftsdiabetes und späteren Stoffwechselstörungen nach der Entbindung. Finnische Forscher berichten, dass vor der Schwangerschaft bestehendes Übergewicht einen bedeutsamen Risikofaktor für späteren Diabetes und auch Bluthochdruck darstellt. Besonders, wenn bei den werdenden Müttern zusätzlich ein Schwangerschaftsdiabetes auftritt.


Dicke junge Frau


Foto: Public Relations Bollmann

Es gibt nur begrenzt Daten dazu, inwieweit sich vor der Schwangerschaft bestehendes Übergewicht und Schwangerschaftsdiabetes einzeln betrachtet auf spätere Stoffwechselstörungen auswirken, erklären Jatta Pirkola von der gynäkologischen und geburtshilflichen Abteilung der Universität Oulu und ihr Team. Die Daten lieferten die Northern Finland Birth Kohort 1986 und aktuelle Register für Diabetes und Bluthochdruck.

In Finnland werden Schwangere kostenfrei in speziellen Mutterschaftskliniken behandelt. Die für die Studie erfassten Risikofaktoren waren: Alter über 40 Jahre, Body Mass Index (BMI) von 25 und darüber, früherer Schwangerschaftsdiabetes, Geburt eines Kindes mit einem Geburtsgewicht über 4500 Gramm.

Untersucht wurden nun fünf Gruppen (das Gewicht bezieht sich auf die Zeit vor der Schwangerschaft):

  1. normalgewichtige Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes (n = 70),
  2. übergewichtige Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes (n = 54),
  3. normalgewichtige Frauen mit Risikofaktoren für Schwangerschaftsdiabetes aber normaler Glukosetoleranz im oralen Glukosetest (OGTT) (n = 768)
  4. übergewichtige Frauen mit Risikofaktoren für Schwangerschaftsdiabetes aber normaler Glukosetoleranz im oralen Glukosetest (OGTT) (n = 250)
  5. Frauen ohne Risikofaktoren für Schwangerschaftsdiabetes (n = 5341)

Von allen untersuchten Frauen aus dieser Studienpopulation hatten 1,9 % einen Schwangerschaftsdiabetes. Risikofaktoren bei normalem Glukosestoffwechsel traten bei 15,7 % auf. Von den Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes hatten 43,5 % Übergewicht vor der Schwangerschaft und von den Frauen mit normalem Glukosestoffwechsel waren 24,6 % übergewichtig, bevor sie schwanger wurden.

Die Diagnose „Schwangerschaftsdiabetes“ wurde laut der damaligen gültigen nationalen Leitlinien, ab einem abnormen Wert im OGTT (Oraler Glukosetoleranztest, auch Zuckerbelastungstest genannt) gestellt.  Als obere Grenzwerte galten damals für den gemessenen Blutzucker nüchtern 5,5 mmol/ (99 mg/dl), nach einer Stunde 11,0 mmol/l (198 mg/dl) und nach zwei Stunden 8,0 mmol/l (144 mg/dl).

Unterschiedliche Testmethoden und -kriterien machen es oftmals schwer die Häufigkeit zu Schwangerschaftsdiabetes zu vergleichen. Die aktuell hierzulande geltenden Grenzwerte sind gemessen im kapillären Vollblut nüchtern 5,0 (90 mmol/l), nach einer Stunde 10,0 mmol/l (180 mg/dl) und nach zwei Stunden 8,6 mmol/l (155 mmol/l).

Fast 20 Jahre nach der Entbindung hatten insgesamt 1,3 % der Frauen einen Diabetes entwickelt und 7,5 % einen Bluthochdruck. Bei der Diabetes-Erkrankung wurde nicht zwischen Typ 1 und Typ 2 unterschieden, die Autoren gehen jedoch von überwiegend Typ 2 Diabetes aus. Übergewicht vor der Schwangerschaft plus Schwangerschaftsdiabetes zeigten deutlich erhöhte Risiken für Diabetes und Bluthochdruck. Selbst wenn der Glukosestoffwechsel der Schwangeren normal war, zeigte sich bei Übergewicht vor der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Diabetes und Bluthochdruck. Die zuvor normalgewichtigen Frauen hatten erwartungsgemäß nach Schwangerschaftsdiabetes ein erhöhtes Diabetesrisiko, allerdings kein höheres Risiko für Bluthochdruck.

Schlussfolgerung:
Zusammengefasst stellte sich Übergewicht vor der Schwangerschaft als bedeutsamer Risikofaktor für späteren Diabetes und Bluthochdruck heraus. Die Risiken waren besorgniserregend hoch, wenn vor der Schwangerschaft Übergewicht plus einen gestörten Glukosestoffwechsel bestand, selbst wenn dieser nur leicht beeinträchtigt war.


Kirsten Lindloff, freie Mitarbeiterin von Diabetes-heute.de, Deutsches Diabetes-Zentrum an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Quelle: Pirkola J, Pouta A, Bloigu A et al. Prepregnancy Overweight and Gestational Diabetes as Determinants of Subsequent Diabetes and Hypertension after 20-Year Follow-Up. Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, Vorabveröffentlichung online 1 Dezember 2009, doi:10.1210/jc.2009-1075

zurück