Ein Service des Deutschen Diabetes-Zentrums DDZ Düsseldorf
zurück

Anatomie der Bauchspeicheldrüse

Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) liegt quer im Oberbauch unterhalb des Magens und vor der Wirbelsäule. Sie reicht quer von der Milz bis zur Schleife des Zwölffingerdarms.

Sie wiegt 60 bis 100 g, ist 15 bis 20 cm lang, maximal 9 cm breit und etwa 2 cm dick. Über das gesamte Pankreas inselartig verteilt liegen die Langerhans'schen Inseln. In diesen Inseln wird das blutzuckersenkende Hormon Insulin produziert und in das Blut abgegeben. Unter anderem bilden diese Inseln auch die Hormone Glukagon und Somatostatin. Der weitaus größte Teil der Bauchspeicheldrüse (über 95%) produziert Verdauungssäfte (Enzyme), die über einen Ausführungsgang in den Zwölffingerdarm gelangen

Zur Erfüllung der Körperfunktionen wie zum Beispiel Herztätigkeit, Atmung, und Bewegung braucht der Körper Energie, die durch die Verbrennung von Nährstoffen gewonnen wird. Kohlenhydrate (Zucker) sind die wesentlichen rasch verfügbaren Brennstoffe des Körpers und erhöhen direkt den Blutzucker. Sie stammen überwiegend aus pflanzlichen Nahrungsquellen, die Zucker enthalten oder sich in Zucker umwandeln lassen, wie zum Beispiel Stärke aus Kartoffeln, Mehl, Brot, Obst, Gemüse. Einfache oder reine Kohlenhydrate sind Traubenzucker (Glukose) und Fruchtzucker (Fruktose), die im Darm nicht erst chemisch gespalten werden müssen. Zusammengesetzte Zucker sind Rohrzucker, Malzzucker und Milchzucker. Praktisch gleichwertig sind die Zuckerersatzstoffe Sorbit und Xylit. Traubenzucker (Glukose) kann nur mit Hilfe von Insulin in die Zelle eingeschleust werden.

Insulin

Das Hormon Insulin spielt eine zentrale Rolle im Stoffwechsel des Menschen. Insulin ist vor allem für den Transport von Zucker aus dem Blut in die Zellen verantwortlich, wo dieser zur Energiegewinnung verbrannt wird.

Darüber hinaus beeinflusst Insulin auch die Regulation des Fett- und Eiweißhaushalts. Insulin wird in den Beta-Zellen der Langerhansschen Inseln der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) gebildet. Das Insulinmolekül ist ein aus zwei Ketten von Aminosäuren (Eiweißbausteinen) bestehendes Eiweiß (Protein). Bei Aufnahme über den Mund würde das Eiweißhormon Insulin im Verdauungstrakt gespalten und seine Wirkung verlieren. Daher kann es nicht in Form von Tabletten eingenommen werden, sondern muss dem Körper in der Regel durch Spritzen verabreicht werden.


Prof. Dr. med. Werner Scherbaum, Deutsches Diabetes-Zentrum an der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf, Deutsche Diabetes-Klinik

Dieser Beitrag wurde inhaltlich zuletzt im Januar 2005 aktualisiert

zurück