Ein Service des Deutschen Diabetes-Zentrums DDZ Düsseldorf
zurück

Wie häufig kommt die diabetische Nephropathie vor? -Häufigkeit

Nierenerkrankungen als Folge eines Diabetes mellitus sind häufig.
Typ 1 Diabetiker sind häufiger von Nierenschäden betroffen als Typ 2 Diabetiker. Da allerdings absolut gesehen mehr Menschen an Typ 2 Diabetes erkranken, ist die Zahl der Typ1 und Typ 2 Diabetiker mit Nierenschäden in etwa gleichgroß.

Die diabetische Nephropathie stellt die häufigste Ursache für eine terminale Niereninsuffizienz dar. In diesem Krankheitsstadium ist die Niere so stark geschädigt, dass sie ihre Funktionen nicht mehr aufrecht erhalten kann. Die betroffenen Patienten müssen schließlich in ein Dialyseprogramm integriert oder einer Nierentransplantation zugeführt werden.

In Deutschland machen Diabetiker ein Drittel aller Patienten aus, die ständig auf die Dialyse angewiesen sind. Diese alarmierenden Zahlen steigen weiter an. Die Hälfte aller neu hinzukommenden Dialysepatienten sind Diabetiker. Die diabetische Nephropathie stellt die häufigste Todesursache bei Typ 1 Diabetikern dar.

Anja Neufang-Sahr, Prof. Dr.med.Werner Scherbaum, Deutsches Diabetes-Forschungsinstitut Düsseldorf

Dieser Beitrag wurde inhaltlich zuletzt im Januar 2003 aktualisiert

zurück