Newsletter  |  Montag, 22. Januar 2018, 10:58 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
Gibt es Neues zu den Zuckeraustauschstoffen?

Antwort von Dr. med. Monika Toeller, Deutsches Diabetes-Forschungsinstitut Düsseldorf , November 2002:

Zuckeraustauschstoffe wie Sorbit, Isomalt, Maltit, Fruktose und andere sind kein notwendiger Bestandteil der Kost für Diabetiker; ihr langfristiger Nutzen in der Ernährungstherapie von Diabetikern ist nicht erwiesen.

Zuckeraustauschstoffe sind teurer als Haushaltszucker. In größeren Mengen verursachen sie unerwünschte Effekte wie Blähungen und Durchfall. Zuckeraustauschstoffe sollten von Diabetikern nicht in KH-Portionen (BE, KE, KHE) umgerechnet werden. Bereits 1992 hat der Ausschuß Ernährung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in seiner Stellungnahme hierauf hingewiesen.

Wenn einige Diabetiker immer noch für überflüssige Zuckeraustauschstoffe bzw. damit gesüßte Produkte teures Geld ausgeben, liegt dies sicher nicht an der mangelnden Aufklärung durch Diabetologen und Diabetesberater, sondern eher an den Herstellern, die mit unwissenden Diabetikern in Deutschland Millionen verdienen.

Darstellung zum Ausdrucken
Weitere Patientenfragen zu diesem Thema: