Newsletter  |  Mittwoch, 24. Januar 2018, 10:58 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
Kann sich eine diabetische Nervenstörung noch bessern?

Antwort von Prof. Werner A. Scherbaum, Deutsches Diabetes-Zentrum an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Deutsche Diabetes-Klinik, zuletzt aktualisiert im März 2005:

Es gibt zwei Stufen der diabetischen Nervenstörung:

  1. Häufig besteht bei Bekanntwerden des Diabetes mellitus eine akute Nervenstörung, die sich in der Regel innerhalb einiger Wochen durch eine gute Blutzuckereinstellung wieder bessert.


  2. Ist die Nervenstörung bereits eine chronische Folge eines über Jahre bestehenden Diabetes mellitus, so sollte zunächst auch hier der Blutzucker sehr gut eingestellt werden.

So erfolgt in vielen Fällen eine Besserung der Beschwerden.

Danach können Mittel eingesetzt werden, die die weiterhin bestehenden Schmerzen lindern. Eine Beseitigung der Nervenstörung ist in der Regel im Nachhinein nicht mehr möglich. Deshalb sollte bereits ab Bekanntwerden des Diabetes mellitus auf eine gute Blutzuckereinstellung -zum Beispiel auch durch eine Bestimmung des HbA1c-Wertes alle drei Monate - gedacht werden, um die Folgeerkrankungen des Diabetes wie zum Beispiel die diabetische Nervenschädigung, zu vermeiden. Die Diabetische Nervenstörung ist auch Ursache für den diabetischen Fuß mit Fußgeschwüren. Daher sollten auch die Füße regelmäßig beobachtet und gepflegt werden. Am besten ist dies durch eine Schulung zu erlernen.

Lesen Sie hierzu ausführlicher in der Rubrik Über Diabetes in dem Bereich Nervenerkrankungen bei Diabetes mellitus

Darstellung zum Ausdrucken
Weitere Patientenfragen zu diesem Thema: