Newsletter  |  Freitag, 28. April 2017, 06:33 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
Typ 2 Diabetes bei normalgewichtigen Personen

Die meisten Menschen assoziieren einen Typ 2 Diabetes mit Übergewicht und Fettleibigkeit (Adipositas). Durch vermehrt auftretendes Übergewicht in der Bevölkerung rückt dieses Krankheitsbild zunehmend in den Vordergrund. Allerdings erkranken auch normalgewichtige Menschen an Typ 2 Diabetes. Im Vergleich zu Übergewichtigen unterliegen sie jedoch einem höheren Mortalitätsrisiko.




Untersuchungen haben gezeigt, dass im Vergleich zu übergewichtigen Personen Menschen, die zum Zeitpunkt ihrer Typ 2 Diabetes-Diagnose normalgewichtig sind, ein erhöhtes Mortalitätsrisiko aufweisen.
Foto: AOK-Mediendienst

Amerikanische Forscher untersuchten den Zusammenhang zwischen Körpergewicht und der Mortalität bei einem neu aufgetretenen Typ 2 Diabetes. Dazu werteten sie fünf Kohortenstudien aus: Die Atherosclerosis Risk in Communities Study von 1990-2006, die Cardiovascular Health Study von 1992-2008, die Coronary Artery Risk Development in Young Adults von 1987-2011, die Framingham Offspring Study von 1979-2007 und die Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis von 2002-2011.

Im Verlauf der Studien erkrankten 2625 Menschen an Typ 2 Diabetes. Eingeschlossen wurden Frauen und Männer im Alter von 40 Jahren aufwärts. Die Studienteilnehmer wurden als normalgewichtig klassifiziert, wenn der BMI (Body Mass Index) zwischen 18,5 und 24,99 kg/m2 lag. Bei einem BMI von 25 kg/m2 oder höher lag Übergewicht vor. Die Anzahl der normalgewichtigen Personen mit Typ 2 Diabetes betrug in den Studien durchschnittlich zwölf Prozent.

Höhere Mortalität bei normalgewichtigen Betroffenen

Insgesamt starben während der Untersuchungszeiträume 449 Studienteilnehmer. Bei 178 Teilnehmern konnte die Todesursache kardiovaskulären Erkrankungen zugeschrieben werden, bei 253 Teilnehmern lagen andere Ursachen vor, bei 18 Teilnehmern konnte die Todesursache nicht zugeordnet werden. Die Gesamtsterberate sowie die Sterberate der nicht an Herz- und Gefäßerkrankungen Verstorbenen waren bei den normalgewichtigen Menschen im Vergleich zu den Übergewichtigen um das Doppelte erhöht. Betrachtete man die kardiovaskulär bedingte Sterberate allein, war diese ebenfalls erhöht, jedoch ohne statistische Signifikanz.

Obwohl die Studienteilnehmer, die zum Zeitpunkt ihrer Typ 2 Diabetes-Diagnose normalgewichtig waren, eine höhere Mortalität aufwiesen, gilt nach wie vor, dass bei übergewichtigen Personen mit Typ 2 Diabetes eine Gewichtsreduktion zu einer beträchtlichen Verbesserung der Stoffwechselsituation führt.

Bisher ist nicht geklärt, warum schlanke Personen mit frisch diagnostiziertem Typ 2 Diabetes einem höheren Mortalitätsrisiko unterliegen. Möglicherweise spielen hier genetische Faktoren eine Rolle. Auch andere Erklärungsansätze, zum Beispiel Fettverteilungsmuster, Unterschiedlichkeiten bei Entzündungsprozessen, artheriosklerotische Veränderungen und Betazellfunktionen sollten in zukünftigen Studien Beachtung finden.


Dipl.-Biol. Gunilla Erdmann, Mitarbeiterin von Diabetes-heute.de, Deutsches Diabetes-Zentrum, Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Quelle:
Carnethon M. R. et al.: Association of Weight Status With Mortality in Adults With Incident Diabetes; Journal of the American Medical Association JAMA. 2012;308(6):581-590

Stand: 29.01.2013

Darstellung zum Ausdrucken
 


Weitere aktuelle Meldungen finden Sie hier:

Hier geht es zur Übersicht aller Newsmeldungen...