Newsletter  |  Freitag, 23. Juni 2017, 15:38 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
Weniger Amputationen bei Personen mit Diabetes in den USA

(07.03.2012) Eine amerikanische Studie untersuchte die Rate der Krankhausaufenthalte für Unterschenkel-Amputationen bei Personen mit Diabetes ohne vorangegangene Verletzung. Es zeigte sich, dass in den letzten Jahren die Anzahl der Amputationen zurückgehen.




In den USA ist die Anzahl der Amputationen in den letzten Jahren zurückgegangen.

Ein Diabetes mellitus ist die häufigste Ursache für Amputationen, die nicht durch (Unfall-) Verletzungen bedingt sind. Das Center for Disease Control and Prevention in Atlanta / Georgia wertete für die vorliegende Studie Daten des National Hospital Discharge Survey aus. Zwischen 1988 und 1996 war ein Anstieg der Amputationsraten zu verzeichnen. Ab 1996 jedoch ging die Zahl der Amputationen zurück.

Zu diesem Zeitpunkt lag die Zahl der Amputationen bei 11,2 pro 1000 erwachsenen Personen mit Diabetes. Im Vergleich hierzu betrug die Zahl 2008 lediglich noch 3,9 pro 1000.

Es gab auch Unterschiede zwischen den einzelnen Patientenkohorten. So waren weiterhin Männer häufiger betroffen als Frauen. Die Amputationsrate bei Frauen lag bei 1,9 und die der Männer bei 6 pro 1000. Die Rate der Amputationen bei dunkelhäutigen Menschen lag mit 4,9 pro 1000 ebenfalls höher als die der hellhäutigen, die nur 2,9 pro 1000 aufwies.
Betrachtete man das Alter der Personen mit Diabetes, so fiel auf, dass bei Menschen über 75 Lebensjahren die Amputationsrate am höchsten lag.

Besseres Diabetes-Management

Die über die Jahre zurückgegangene Anzahl der Unterschenkamputationen könnte nach Ansicht der Autoren durch eine Verbesserung des Diabetes-Managements, die auch eine Verbesserung der Blutzuckereinstellung beinhaltet, zurückzuführen sein.

Nichtsdestotrotz sind die Raten der Amputationen bei Personen mit Diabetes höher als die bei Personen ohne Diabetes. Weitere Anstrengungen sind nötig, um die Abweichungen zwischen den einzelnen Patientenkohorten zu vermindern.


Dipl.-Biol. Gunilla Erdmann, Mitarbeiterin von Diabetes-heute.de, Deutsches Diabetes-Zentrum, Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Quelle: Declining Rates of Hospitalization for Nontraumatic Lower-Extremity Amputation in the Diabetic Population Aged 40 Years or Older: U.S., 1988–2008. Diabetes Care 35:273–277, 2012

Darstellung zum Ausdrucken
 


Weitere aktuelle Meldungen finden Sie hier:

Hier geht es zur Übersicht aller Newsmeldungen...