Newsletter  |  Freitag, 23. Juni 2017, 15:42 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
Der richtige Blutdruck bei Typ 2 Diabetes

Menschen, die an Typ 2 Diabetes und zusätzlich an Bluthochdruck leiden, unterliegen auch einem erhöhten Risiko für weitere Herzkreislauf-Erkrankungen. Eine Metaanalyse hat nun wieder gezeigt, dass Blutdrucksenkungen eher schonend erfolgen sollten.


Blutdruckmessung

Eine Metaanalyse hat gezeigt, dass bei Personen, die an Typ 2 Diabetes und Bluthochdruck leiden, die Blutdrucksenkung schonend erfolgen sollte.
Foto: DAK/Wigger

Bei der Blutdrucksenkung galt bis vor kurzem der Leitsatz "je niedriger, desto besser". So empfahlen die meisten Leitlinien zur Behandlung der arteriellen Hypertonie (hoher Blutdruck) bei Patienten mit Diabetes einen Zielblutdruck unter 130/80 mmHg. Im Rahmen der ACCORD-Studie konnte jedoch gezeigt werden, dass eine aggressive Blutdrucksenkung unterhalb dieser Werte (< 130/80 mmHg) nicht vorteilhaft ist.

In einer jetzt veröffentlichten Metaanalyse wurden 13 klinische Studien ausgewertet, bei denen insgesamt 37.736 Teilnehmer mit Typ 2 Diabetes oder gestörter Glukosetoleranz untersucht wurden. Innerhalb dieser Studien wurden intensive systolische Blutdrucksenkungen (Zielwert für systolischen Blutdruck <135 mmHg) verglichen mit einer Standardtherapie (Zielwert für systolischen Blutdruck <140 mmHg).

Aggressive Blutdrucksenkung vermeiden

Laut Metaanalyse war die intensive Blutdruckkontrolle mit einer Reduktion der Gesamtsterberate um zehn Prozent assoziiert sowie mit einer Verringerung von Schlaganfällen um 17 Prozent, aber auch mit einem Anstieg schwerwiegender Nebenwirkungen und Folgekomplikationen um 20 Prozent.

Die Autoren halten deshalb systolische Blutdruckwerte im Bereich zwischen 130 und 135 mmHg bei den meisten Personen mit Diabetes für durchaus akzeptabel. Aggressivere Blutdrucksenkungen mit Zielwerten von bis zu 120 mmHg waren zwar mit einer stärkeren Senkung des Schlaganfallrisikos assoziiert, jedoch nicht mit einem verringerten Risiko für andere Herzkreislauf-Erkrankungen. Dementsprechend können solche niedrigen Zielblutdruckwerte nur bei Personen mit Diabetes sinnvoll sein, die auch ein besonders hohes Schlaganfallrisiko haben. Bei einer starken Blutdrucksenkung müssen jedoch auch schwerere Nebenwirkungen in Kauf genommen werden.

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft empfiehlt in ihrer Stellungnahme ebenfalls einen Blutdruckbereich von 130-140/80-85 mmHg, wobei der untere Bereich als besonders optimal gilt.


Dipl.-Biol. Gunilla Erdmann, Mitarbeiterin von Diabetes-heute.de, Deutsches Diabetes-Zentrum, Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Quellen:
1. Bangalore et al. Blood Pressure Targets in Subjects With Type 2 Diabetes Mellitus/Impaired Fasting Glucose. Observations from Traditional and Bayesian Random-Effects; Meta-Analyses of Randomized Trials. Circulation published online May 31, 2011.
2. Deutsche Diabetes Gesellschaft, Stellungnahme zum Zielblutdruck bei Diabetes mellitus http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/redaktion/news/statementblutdruck_final_Seite_1_3.pdf


Darstellung zum Ausdrucken
 


Weitere aktuelle Meldungen finden Sie hier:

Hier geht es zur Übersicht aller Newsmeldungen...