Newsletter  |  Freitag, 19. Januar 2018, 00:12 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
Hochdosierte B-Vitamine für Diabetes-Patienten nicht zu empfehlen

(11.06.2010) In bisher veröffentlichten Beobachtungsstudien wurde ein Zusammenhang zwischen hohen Konzentrationen eines bestimmten Eiweißbausteins (Homocystein) und dem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer diabetischen Nierenerkrankung (Nephropathie), einer diabetischen Augenerkrankung (Retinopathie) oder von Gefäßerkrankungen gesehen. B-Vitamine haben die Eigenschaft, Homocystein zu senken, so dass die Hoffnung bestand, mit einer Vitamin B-Therapie diese Spätkomplikationen zu verringern.





Foto: LGL Bayern

Die Ergebnisse der kürzlich veröffentlichten DIVINe-Studie (Diabetic Intervention with Vitamins to Improve Nephropathy) legen jedoch nahe, dass hochdosiertes Vitamin B bei Patienten mit Diabetes und bereits beeinträchtigter Nierenfunktion mehr schadet als nutzt. Die Nierenfunktion verschlechterte sich bei den Patienten, die im Rahmen der Studie eine Kombination aus Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure erhielten, stärker als erwartet. Bei Patienten, die Tabletten ohne Wirkstoff (Placebos) erhielten, nahm die Nierenfunktion im Verlauf der Studie weniger stark ab. Die kanadischen Autoren um Andrew A. House raten daher davon ab, hochdosierte B-Vitamine zur Senkung der Homocysteinkonzentration bei Diabetes-Patienten mit einer diabetischen Nierenerkrankung (diabetische Nephropathie) einzusetzen.

Die diabetische Nephropathie ist eine Folgeerkrankung von Diabetes Typ 1 oder Typ 2. Dabei kommt es zu einem zunehmenden Verlust der Filterfunktion der Nieren, weil zu hohe Blutzuckerwerte die Gefäße der Nieren schädigen können.

Studienteilnehmer litten bereits unter diabetischer Nephropathie

Für die vorliegende Studie gingen die Autoren um House davon aus, dass eine Therapie mit hochdosierten B-Vitaminen das Fortschreiten der diabetischen Nephropathie verlangsamt und auch Gefäßerkrankungen wie zum Beispiel Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugt. Diese These wollten sie mit einer randomisierten Doppelblindstudie belegen. Zwischen Mai 2001 und Juli 2007 nahmen 238 Patienten an der Studie teil. Sie hatten Diabetes Typ 1 oder Typ 2 und litten unter diabetischer Nephropathie. Ihre Nierenfunktion hatte bereits unterschiedlich stark abgenommen. Eine Hälfte wurde mit hochdosierten B-Vitaminen (Vitamin B6, B12 und Folsäure) behandelt, die andere Hälfte mit einem Placebo. Überprüft wurden unter anderem die Filterfunktion der Nieren nach 18 und nach 36 Monaten und die Blutkonzentration an Homocystein nach 12, 24 und 36 Monaten.

Schwächere Nierenfunktion und mehr Gefäßerkrankungen mit Vitamin B

Wie die Autoren es erwartet hatten, senkten die B-Vitamine die Konzentration an Homocystein im Blut. Allerdings belegen die Ergebnisse der Studie nicht, dass dadurch die Verschlechterung der Nierenfunktion gebremst wird. Im Gegenteil: In der Vitamin B-Gruppe hatte sich die Filterleistung der Nieren im Durchschnitt stärker verschlechtert als bei den Patienten, die nur Placebos erhielten. Außerdem traten deutlich häufiger Herzinfarkte und Schlaganfälle auf.

Geht hochdosiertes Vitamin B an die Nieren?

Die Forscher gehen davon aus, dass hochdosiertes Vitamin B schädlich für Gefäße und für Nieren sein könnte. Das heißt, dass eine niedrige Konzentration an Homocystein Nieren und Gefäße möglicherweise schützt, dieser positive Effekt aber durch die negative Wirkung der B-Vitamine aufgehoben wird. Für deren toxische Wirkung auf die Nieren könnte die Tatsache eine Rolle spielen, dass B-Vitamine wasserlöslich sind und über die Nieren ausgeschieden werden. Bei diabetischer Nephropathie funktionieren die Nieren bereits schlechter, so dass die schädliche Wirkung hochdosierter B-Vitamine sich stärker auswirken könnte. Die Autoren empfehlen aufgrund ihrer Ergebnisse, zumindest Patienten mit Diabetes und diabetischer Nephropathie nicht mit hochdosierten B-Vitaminen zu behandeln.


Dr. Judith Amann, freie Mitarbeiterin von Diabetes-heute.de, Deutsches Diabetes-Zentrum an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Quelle: Andrew A. House et al. Effect of B-Vitamin Therapy on Progression of Diabetic Nephropathy. JAMA Vol 303, No.16: 1603-1609, April 2010

Darstellung zum Ausdrucken