Newsletter  |  Dienstag, 23. Januar 2018, 07:06 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
Blutdruckeinstellung bei Diabetes neu bewertet

(03.05.2010) Diabetes sowie Bluthochdruck gefährden Herz und Blutgefäße jeweils in besonderem Maße. Weil Menschen mit Diabetes häufig zusätzlich Bluthochdruck (Hypertonie) haben, kommt es darauf an, auch diesen gut einzustellen, um Folgeschäden wie Herzinfarkt oder Schlaganfall zu vermeiden. Doch wie gut sollte der Blutdruck eingestellt werden?
Die Europäische Hypertoniegesellschaft (ESH) hat nun die Blutdruckziele neu bewertet (1). Auch die Deutsche Diabetes Gesellschaft und diabetesDE kommen zu einer Neubewertung der Blutdruckziele bei Patienten. Zu den Unterzeichnern der Stellungnahme gehört Prof. Michael Roden, wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Diabetes Zentrums (2).





Foto: DAK/Wigger

Bislang hat die ESH für Menschen mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko, zu denen auch Diabetiker gehören, Blutdruckwerte von systolisch unter 130 mmHg empfohlen. (Systolisch wird der obere der beiden Blutdruckwerte genannt und das Maß mmHg bedeutet Millimeter Quecksilbersäule.) Nun wurde diese Empfehlung revidiert und ein Blutdruck von systolisch130-140 mmHg empfohlen. Hintergrund ist, dass diverse klinische Studien, die strenge und weniger strenge Blutdrucksenkung verglichen, zeigten, dass ein streng eingestellter Blutdruck die Rate an Herz-Kreislauf-Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall oder schweren Nierenschäden senkte. Allerdings belegen die genaueren Analysen, dass in den Gruppen mit strenger eingestelltem Blutdruck, die Zielwerte unter 130 mmHg nicht erreicht wurden. Somit ist nicht belegt, dass Blutdruck unter 130 mmHg bei Typ 2 Diabetes eine bessere Prognose erzielt. In der einzigen Studie, in der die Patienten im Mittel 128 mmHg erreichten (die ABCD-NT Studie), brachte dies keine signifikant verminderten Herz-Kreislauf-Ereignisse.

Zahlreiche Studien und anschließende Auswertungen ergaben klar eine lineare Beziehung zwischen erreichtem Blutdruck und reduzierten schweren Schäden an Herz und Kreislauf oder Nieren. Für die Schädigung von Herz und Gefäßen zeigte sich jedoch bei Werten unterhalb von 120/75 mmHg, dass in diesem Blutdruckbereich die Zahl von Herzschwäche und Herzinfarkt wieder zunahm. Dieses wirft die Frage nach der Sicherheit einer zu intensiven Blutdrucksenkung auf.

Die Herzmuskulatur selbst wird hauptsächlich in der Entspannungsphase des Herzens, der Diastole, durchblutet. Der untere (diastolische) Blutdruckwert gibt den in dieser Phase bestehenden Blutdruck an. Wenn der Blutdruck diastolisch nicht hoch genug ist, reicht die Durchblutung eventuell nicht aus. Bei verengten Herzkranzgefäßen, die Diabetiker oft haben, kann der bei Gesunden normale Wert von 120/80 mmHg deshalb schon zu niedrig sein. Hierfür sprechen die Ergebnisse der INVEST-Studie, die strikte Blutdrucksenkung bei Typ 2 Diabetikern mit geschädigten Herzkranzgefäßen untersuchte.

In den unlängst veröffentlichten Ergebnissen der ACCORD-Studie wurden bei Typ 2 Diabetikern die beiden verschiedenen Blutdruckziele von systolisch unter 140 mmHg und unter 120 mmHg verglichen. Die striktere Blutdrucksenkung unter 120 mmHg brachte keinen Vorteil in Form von gesenkten Herz-Kreislauf-Ereignissen, Herztod oder sonstiger Todesfällen, dafür aber vermehrt Nebenwirkungen wie plötzlicher Blutdruckabfall, verlangsamter Herzschlag, erhöhte Kaliumwerte im Blut und eingeschränkte Nierenfunktion.

Demzufolge hat die Europäische Hypertoniegesellschaft kürzlich ihre Empfehlungen neu bewertet. Ebenso empfehlen die Diabetes Gesellschaft und DiabetesDE in ihrer aktuellen Stellungnahme einen angestrebten Zielblutdruckwert von 130 bis 140 mm/Hg systolisch und 80 bis 85 mm/Hg diastolisch. Als optimal gelten weiterhin 130/80 mmHg.


Kirsten Lindloff, freie Mitarbeiterin von Diabetes-heute.de, Deutsches Diabetes-Zentrum an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Quelle:
1. Mancia et al, Reappraisal of European guidelines on hypertension management: a European Society of Hypertension Task Force document. J Hypertens 2009 18:308-347
2. Deutsche Diabetes Gesellschaft. Stellungnahme der Deutschen Diabetes Gesellschaft und diabetesDE zum Zielblutdruck bei Diabetes mellitus http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/redaktion/news/statementblutdruck_final_Seite_1_3.pdf

Darstellung zum Ausdrucken