Newsletter  |  Mittwoch, 24. Januar 2018, 12:13 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
 

Archiv: Newsmeldungen Januar 2010


Aktuelle Newsmeldungen finden Sie hier in der Newsübersicht.


Männer sind stärker von Insulinresistenz betroffen
(20.01.2010) Eine Ursache für Diabetes Typ 2 ist, dass Körperzellen resistent gegen Insulin werden. Insulinresistenz bedeutet, dass die Zellen nicht mehr auf Insulin ansprechen. In Bezug auf die Insulinresistenz gibt es Unterschiede zwischen Männern und Frauen: Obwohl Frauen häufiger stark übergewichtig sind - einer der Risikofaktoren für Diabetes Typ 2 - sind Männer anfälliger für Insulinresistenz.
Helfen Gentests das Risiko für einen Typ 2 Diabetes besser zu bestimmen?
(14.01.2010) Der Typ 2 Diabetes besitzt eine starke genetische Komponente, die über viele Jahre hinweg unverstanden blieb. Internationale Kooperationsprojekte führten jedoch in den letzten Jahren zu wesentlichen neuen Erkenntnissen, so dass wir nun ein erstes Bild von der komplexen genetischen Architektur des Typ 2 Diabetes haben. Zurzeit sieht es so aus, dass relativ viele Gene (im Augenblick sind etwa 30 beschrieben) mit dem Risiko für einen Typ 2 Diabetes verbunden sind.
Spätfolgen bei Typ 1 Diabetes durch moderne Therapie deutlich reduziert
(11.01.2010) Der klinische Verlauf von Typ 1 Diabetes, seine Behandlung, die Stoffwechseleinstellung und ihre Langzeitfolgen haben sich in den vergangenen 20 Jahren grundlegend verändert. Dadurch treten die typischen Spätfolgen nach jahrelangem Typ 1 Diabetes weniger häufig und zu einem späteren Zeitpunkt auf. Das gilt besonders, wenn die Patienten intensiviert mit Insulin behandelt wurden. Dieses berichten US-amerikanische Wissenschaftler der Forschungsgruppe des Diabetes Control and Complications Trial (DCCT) und der EDIC-Studie (Epidemiology of Diabetes Interventions and Complications) in der Fachzeitschrift Archives of Internal Medicine.
Übergewicht vor der Schwangerschaft erhöht Risiko für späteren Diabetes und Bluthochdruck
Dicke junge Frau (07.01.2010) Übergewichtige Schwangere neigen zu Schwangerschaftsdiabetes und späteren Stoffwechselstörungen nach der Entbindung. Finnische Forscher berichten, dass vor der Schwangerschaft bestehendes Übergewicht einen bedeutsamen Risikofaktor für späteren Diabetes und auch Bluthochdruck darstellt. Besonders, wenn bei den werdenden Müttern zusätzlich ein Schwangerschaftsdiabetes auftritt.