Newsletter  |  Freitag, 24. November 2017, 23:18 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
 

Archiv: Newsmeldungen Semptember 2009


Aktuelle Newsmeldungen finden Sie hier in der Newsübersicht.


Erhöhte Harnsäure möglicher Risikofaktor für Typ 2 Diabetes?
(28.09.2009) Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes zu ermitteln, ist wichtig für ein frühes Erkennen der Krankheit und damit für eine möglichst früh einsetzende Behandlung. Japanische Wissenschaftler haben nun durch eine Meta-Analyse Belege dafür gefunden, dass der schon oft kontrovers diskutierte Risikofaktor Harnsäurespiegel als unabhängiger Risikofaktor für Diabetes Typ 2 gelten kann.
Risiko für schmerzhafte Neuropathie schon bei Prädiabetes
(23.09.2009) Die wesentlichen Merkmale einer peripheren Neuropathie sind unter anderem Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Extremitäten, brennender Schmerz in den Beinen, insbesondere in Ruhe, sowie eine große Druckempfindlichkeit der Haut, so dass die Patienten etwa allein das Gewicht der Bettdecke als schwer und schmerzauslösend empfinden. Häufig entsteht eine Neuropathie durch einen Diabetes mellitus. Unlängst zeigte sich jedoch in der Augsburger MONICA/KORA-Studie, dass diese Erkrankung bereits bei Menschen mit einem Prädiabetes, insbesondere einer Glukoseintoleranz, auftreten kann.
Insulinfreisetzung trotz Diabetes Diagnose bei Jugendlichen
(17.09.2009) Bei jugendlichen Typ 1 Diabetikern erfolgt zum Zeitpunkt der Krankheitsdiagnose aufgrund des bereits stattfindenden Zelluntergangs, nur noch eine geringe Insulinfreisetzung durch die Betazellen. Ferner scheint die Insulinfreisetzung mit der Zeit rapide und vollständig zu verschwinden. In einer Vorabveröffentlichung der Zeitschrift „Diabetes Care“ wollen US-amerikanische Forscher aus Seattle und weiteren Studienorten darauf hinweisen, dass es trotz vorhandener Typ 1 Diabeteserkrankung noch funktionstüchtige Betazellen gibt, die die Insulinsekretion zum Teil aufrecht erhalten.
Metformin senkt möglicherweise das Krebsrisiko
Metformin (14.09.2009) Der antidiabetische Wirkstoff Metformin kann möglicherweise das Krebsrisiko bei Typ 2 Diabetikern verringern. Das berichten Forscher der University Dundee, Schottland, im Fachmagazin Diabetes Care.

Die Arznei Metformin, das meistverwendete Medikament bei Typ 2 Diabetes, hemmt die Glukose-Neubildung in der Leber. Weiter gibt es Hinweise, dass es die Glukose-Aufnahme im Darm hemmt und den  Übertritt von Glukose in die Muskelzellen beschleunigt und die Fettverbrennung fördert. Jedoch konnten diese Effekte noch nicht sicher nachgewiesen werden.
Diabetes-Entstehung im Alter: Wie der Lebensstil das spätere Risiko beeinflusst
(03.09.2009) Ein Typ 2 Diabetes tritt zwar auch bei jüngeren Menschen auf, jedoch sind gerade ältere Menschen hauptsächlich davon betroffen. Verschiedene Faktoren wie Ernährungsgewohnheiten, Rauchen, Alkoholkonsum, das Gewichtsverhalten und körperliche Aktivitäten spielen auch hier eine herausragende Rolle. Der Einfluss verschiedener Faktoren des Lebensstils auf die Möglichkeit an einem Typ 2 Diabetes im späteren Lebensalter zu erkranken, wurden noch nicht hinreichend gut untersucht.