Newsletter  |  Freitag, 19. Januar 2018, 00:33 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
Rauchen erhöht den Nüchternblutzucker

(01.06.2009) Der Typ 2 Diabetes stellt ein erhebliches Problem für unser Gesundheitssystem dar und ist ein Grund für die vorzeitige Morbidität und Mortalität. Die Entstehung eines Typ 2 Diabetes ist immer multifaktoriell bedingt. Das bedeutet, dass zum einen genetische Faktoren wie ethnische Zugehörigkeit und familiäre Häufung eines Typ 2 Diabetes und zum anderen Umweltfaktoren wie Alter, Fettleibigkeit und körperliche Inaktivität eine Rolle spielen können.




Rauchen erhöht den Nüchternblutzucker
Foto: Jürgen Haacks / Uni Kiel

Es ist zudem fast jedem bekannt, dass Rauchen nicht nur die Atmungsorgane und das Gefäßsystem nachhaltig schädigt sondern auch viele vermeidbare Erkrankungen wie z. B. Krebs verursacht. Mittlerweile häufen sich die Studien welche zeigen, dass Rauchen und Diabetes eine unheilvolle Kombination darstellt.

In der vorliegenden Studie wurde untersucht ob Rauchen zu einer Umwandlung von normalen Nüchternblutzuckerspiegeln hin zu abnormen Nüchternblutzuckerspiegeln (IFG*) führt, welche wiederum ein Risiko für die Entstehung eines Typ 2 Diabetes bergen. Hierzu wurden 1455 Studienteilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 56,5 Jahren über 6 Jahre untersucht. Nach dem ersten Screening wurden 924 Teilnehmer in die Studie aufgenommen, die zu Beginn weder an einem Typ 2 Diabetes oder an Herzkreislauferkrankungen litten. 528 Teilnehmer wurden nach einer Untersuchung auf Grund erhöhter Nüchternblutzuckerwerte von der Studie ausgeschlossen. Des Weiteren wurden die Teilnehmer in die Kategorien „Raucher“, „ehemalige Raucher“ sowie „Nichtraucher“ eingeteilt.

Von den 924 Teilnehmern entwickelten 101 Studienteilnehmer im Laufe der 6 Jahre erhöhte Blutzuckerwerte. Diese Personen hatten im Vergleich zu denen, welche auch nach Ablauf der Studie normale Werte hatten, ein erhöhtes Alter sowie einen erhöhten Body-Mass-Index (BMI), wiesen eine Neigung zu Bluthochdruck auf, waren Raucher oder ehemalige Raucher oder hatten ein familiäres Vorkommen eines Typ 2 Diabetes (p< 0,05).

Schlussfolgerung:
Rauchen kann das Risiko erhöhen, einen verschlechterten Nüchternblutzuckerwert zu entwickeln. Die Mechanismen, welche hierbei zu einem gestörten Glukosestoffwechsel führen, sind wahrscheinlich multifaktoriell bedingt und noch nicht vollständig aufgeklärt.

*IFG = Impaired Fasting Glucose, Nüchternblutzucker (Plasma) 100-125mg%


Gunilla Erdmann, freie Mitarbeiterin von Diabetes-heute.de, Deutsches Diabetes-Zentrum an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Quelle: Rafalson et al. Cigarette Smoking Is Associated with Conversion from Normoglycemia to Impaired Fasting Glucose: The Western New York Health Study. 2009 Apr 1. [Epub ahead of print]

Darstellung zum Ausdrucken