Newsletter  |  Mittwoch, 24. Januar 2018, 12:35 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
 

Archiv: Newsmeldungen April 2008


Aktuelle Newsmeldungen finden Sie hier in der Newsübersicht.


Nieren-Insel- versus Nieren-Pankreas-Transplantation bei Patienten mit Typ 1 Diabetes:
Pankreasgewebe Ergebnisse einer Längschnittstudie

(28.04.2008) In der Transplantationsmedizin zur Behandlung eines Typ 1 Diabetes mit gleichzeitig bestehender Niereninsuffizienz werden zwei verschiedene Verfahren praktiziert: zum einen die viel versprechende simultane Transplantation einer Niere und isolierten, menschlichen Langerhans’schen Inseln und zum anderen die simultane Pankreas-Nieren-Transplantation, die bereits seit vielen Jahrzehnten angewandt wird. Bisher gab es keinen direkten Vergleich beider Verfahren.
Die STRADIVARIUS-Studie: Neue Daten für Rimonabant
(25.04.2008) Rimonabant ist ein Medikament, das mithelfen soll, bei schwerem Übergewicht abzunehmen. Studien in der Vergangenheit haben gezeigt, dass die Substanz außerdem weitere Herzkreislauf-Risikofaktoren – vor allem Parameter des Metabolischen Syndroms – günstig beeinflusst. Ein Studienteam um den US-Wissenschaftler Steven Nissen ist jetzt der Frage nachgegangen, ob das Medikament neben der Gewichtsreduktion möglicherweise auch das Forschreiten der Arteriosklerose verlangsamen kann.
Gestillte Kinder entwickeln seltener einen Typ 2 Diabetes
(23.04.2008) Stillen hat viele Vorteile für das Kind und die Mutter. Einem hiervon sind Wissenschaftler um Elizabeth J. Mayer-Davis von der Universität in South Carolina, Columbia, auf der Spur: Datenanalysen aus einer großen Studie mit Teenagern liefern Hinweise, dass gestillte Kinder seltener einen Typ 2 Diabetes entwickeln.
Normnahe Blutzuckereinstellung ist und bleibt das Ziel
Blutzuckermessung (21.04.2008) Es ist heute ein allgemein akzeptierter Grundsatz der Diabetestherapie, dass normnahe Blutzuckerwerte angestrebt werden müssen, wenn man die dramatischen Folgeschäden des Diabetes an Herz und Gefäßen wirkungsvoll verhindern will. Für große Verunsicherung hat vor diesem Hintergrund die ACCORD-Studie gesorgt, die bei Typ 2 Diabetikern mit einer sehr strengen Blutzuckereinstellung und HbA1c-Werten wie bei Gesunden eine erhöhte Todesrate dokumentiert.
Albuminurie - Ein wichtiger Risikomarker bei Diabetes mellitus
(18.04.2008) Albumin ist ein Protein, das nur in geringen Mengen im Urin vorkommen sollte. Wenn Albumin in größeren Mengen im Urin nachweisbar ist, dann ist das ein Zeichen für eine Nierenschädigung.
ONTARGET-Studie: Die wichtigsten Ergebnisse
Herz (16.04.2008) Eine große Studie mit mehr als 25.000 Patienten hat die Blutdrucksenker Ramipiril und Telmisartan miteinander verglichen und auch eine gemeinsame Gabe beider Medikamente geprüft. Die mit Span   nung erwarteten Ergebnisse stellte der Studienleiter Salim Yusuf vor wenigen Tagen auf dem internationalen Herzkongress ACC in Chicago, USA, vor. Zeitgleich wurden die Ergebnisse in der renommierten Wissenschaftszeitschrift ‚The New England Journal of Medicine’ veröffentlicht.
Regionale Unterschiede in der Häufigkeit des metabolischen Syndroms
(14.04.2008) In bisherigen epidemiologischen Studien wurde festgestellt, dass die Sterblichkeit an koronarer Herzkrankheit ausgeprägte regionale Unterschiede aufweist. Dabei zeigte sich insbesondere ein Nordost-Südwest-Gefälle mit einer höheren Sterblichkeit an Herz-Kreislauferkrankungen in den nordöstlichen Bundesländern.
Neue Erkenntnisse zur Entwicklung des Typ 1 Diabetes
(10.04.2008) Der Typ 1 Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, bei der fälschlicherweise die körpereigenen insulinproduzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse angegriffen und zerstört werden. Wie die Erkrankung genau ausgelöst wird, ist nach wie vor nur unvollständig geklärt. Wissenschaftler aus Australien haben jetzt ein weiteres Detail im Entstehungsprozess des Typ 1 Diabetes entdeckt. Möglicherweise lässt sich hiermit in der Zukunft die Diabetesgefährdung frühzeitiger erkennen.
Verbesserung der Gefäßfunktion durch intensive Insulintherapie bei jungen Menschen mit Typ 1 Diabetes
(03.04.2008) Schädigungen der Gefäße bei Diabetikern sind abhängig von der Blutzuckereinstellung und der Dauer des Diabetes. Herz-Kreislauferkrankungen sind mögliche Folgen dieser Gefäßschäden und tragen maßgeblich zur erhöhten Sterblichkeit von Patienten mit Diabetes bei. Die Beeinträchtigung der Gefäße kann bei Typ 1 Diabetikern bereits in der Kindheit beginnen.