Newsletter  |  Dienstag, 23. Januar 2018, 08:55 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
 

Archiv: Newsmeldungen März 2008


Aktuelle Newsmeldungen finden Sie hier in der Newsübersicht.


Gedächtnisprobleme bei Diabetes
(31.03.2008) Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass ein schlecht eingestellter Diabetes langfristig mit einer Abnahme der Gedächtnisleistung einhergehen kann. Über die Mechanismen, die zu den Einbußen der Gehirnleistung führen, ist bisher allerdings nur wenig bekannt. Wissenschaftler aus den USA sind jetzt einem möglichen Erklärungsansatz auf der Spur. Im Mittelpunkt steht die übermäßige Produktion von Cortisol: Das Stresshormon beeinflusst die Gehirnregion, die für das Lernen und das Kurzzeitgedächtnis zuständig ist.
Retinopathie auch bei niedrigeren Blutzuckerspiegeln möglich
Augenhintergrund (26.03.2008) Die diabetische Retinopathie ist eine typische Folgeerkrankung des Diabetes mellitus. Bisher gingen Mediziner davon aus, dass das Risiko für die Augenerkrankung erst bei Nüchtern-Blutzuckerwerten oberhalb von 126 mg/dl (7,0 mmol/l) ansteigt. Dies ist auch die „Blutzuckerschwelle“ für die Diagnose einer Diabeteserkrankung. Eine neue Auswertung von drei Studien mit mehr als 11.400 Personen zeigt jedoch, dass die Retinopathie durchaus auch bei niedrigeren Blutzuckerspiegeln auftreten kann.
Niedrige Vitamin B12-Spiegel in der Schwangerschaft begünstigen Insulinresistenz beim Nachwuchs
(17.03.2008) Niedrige Vitamin B12-Spiegel in der ersten Schwangerschaftshälfte, kombiniert mit hohen Folsäurewerten zu einem späteren Zeitpunkt der Schwangerschaft, können beim Nachwuchs die Veranlagung zur Insulinresistenz fördern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie aus Indien, in der 700 schwangere Frauen und deren Kinder untersucht wurden.
Stammzelltherapie: Weiterer Hinweis auf Vorläuferzellen in der Bauchspeicheldrüse
(14.03.2008) Ob es in der menschlichen Bauchspeicheldrüse Vorläuferzellen gibt, aus denen sich bei Bedarf insulinproduzierende Betazellen entwickeln, ist in der wissenschaftlichen Forschung nach wie vor umstritten. Aktuelle Ergebnisse aus einer Studie mit Mäusen machen nun erneut Hoffnung auf Forschritte bei der Stammzelltherapie: Wissenschaftler aus Belgien haben in der Bauchspeicheldrüse von Mäusen so genannte Progenitorzellen entdeckt, die sich zu voll funktionsfähigen Betazellen weiterentwickeln können.
Insulinresistenz beschleunigt das Auftreten von Typ 1 Diabetes
(07.03.2008) Bisher wurde über Insulinresistenz fast immer im Zusammenhang mit einem Typ 2 Diabetes berichtet. Beim Typ 1 Diabetes, steht der Verlust von Betazellen mit dadurch hervorgerufenem Insulinmangel im Vordergrund. Eine neue Studie aus Großbritannien hat jetzt auch eine Bedeutung der Insulinresistenz für den Typ 1 Diabetes entdeckt: Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit entsprechenden Antikörpern und einer bereits vorhandenen Funktionsstörung der insulinproduzierenden Betazellen beschleunigt eine Insulinresistenz die Manifestation der Typ 1 Diabeteserkrankung.
Schlafqualität und Diabetesrisiko – Was ist der physiologische Zusammenhang?
Weniger Schlaf ist Risikofaktor für Diabetes Typ 2 (05.03.2008) Es konnte bereits in mehreren prospektiven Studien gezeigt werden, dass Schlafmangel und schlechte Schlafqualität mit einem erhöhten Risiko für Übergewicht und Typ 2 Diabtes einhergehen. Die Autoren einer dieser Studien von der Medizinischen Abteilung der University of Chicago haben nun die physiologische und hormonelle Basis dieses Zusammenhangs weiter erforscht. Sie stellten die Hypothese auf, dass der sogenannte SWS-Schlaf (slow-wave sleep) eine Rolle im Glukosemetabolismus spielt und dass eine Unterdrückung des SWS-Schlafs den Zuckerhaushalt negativ beeinflusst.