Newsletter  |  Montag, 20. Oktober 2014, 11:38 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
Langwirksames Exenatide ist BYETTA® überlegen

(23.11.2007) Exenatide wird ein biotechnologisch hergestelltes Eiweiß genannt, das in der Natur im Speichel der amerikanischen Gila-Krustenechse vorkommt. Exenatide ist unter dem Handelsnamen BYETTA® seit April 2007 in Deutschland erhältlich und wird zur Verbesserung der Blutzuckerspiegel bei Typ 2 Diabetes insbesondere in Kombination mit anderen Antidiabetika wie Metformin® eingesetzt.


Krustenechse

Das zufällig im Speichel der nordamerikanischen Krustenechse entdeckte Hormon Exendin-4 führte zur Entwicklung eines neuartigen Antidiabetikums

Üblicherweise wird BYETTA® 30 bis 60 Minuten vor einer Mahlzeit injiziert und hat damit eine recht kurze Wirkdauer. Ein langwirksames Präparat mit dem Wirkstoff Exenatide, das nur einmal pro Woche injiziert werden muss, wurde nun in den USA im direkten Vergleich mit dem kurzwirksamen BYETTA® untersucht.

Insgesamt nahmen 295 Typ 2 Diabetiker an der Studie teil, die mit Diät, Bewegung und oraler antidiabetischer Therapie keine ausreichende Blutzuckerkontrolle erreichen konnten. Alle Teilnehmer wurden zufällig auf beide Gruppen zugeteilt: die erste Gruppe erhielt einmal wöchentlich eine Injektion von 2mg eines langwirksamen Exenatide, die zweite Gruppe zwei mal am Tag eine subkutane Injektion von 5Mycrogramm Exenatide (BYETTA®). Nach 30-wöchiger Behandlungszeit wurden in beiden Gruppen Verbesserungen der Hb1c-Werte beobachtet. In der einmal wöchentlich verabreichten Exenatide-Gruppe war der Effekt mit einer durchschnittlichen Senkung um 1,9 Prozent gegenüber 1,5 Prozent in der Byetta-Gruppe stärker ausgeprägt.

In beiden Gruppen sind in der Behandlungsphase keine schweren Hypoglykämien aufgetreten. Eine leichte Hypoglykämie war in einem Fall des wöchentlich verabreichten Exenatide in Kombination mit Sulfonylharnstoffen zu beobachten. Von einer leichten Übelkeit von kurzer Dauer wurde in der einmal wöchentlich verabreichten Exenatide Gruppe in etwa 20% der Fälle berichtet, gegenüber 30% in der BYETTA® -Gruppe.

Diese ersten Ergebnisse der Studie lassen hoffen, dass sich mit der einmal wöchentlichen Verabreichungsform von Exenatide eine zusätzliche Verbesserung des Typ 2 Diabetes erzielen lässt. Bislang ist das langwirksame Exenatide noch nicht auf dem deutschen Markt erhältlich. Auf dem Weg zur Zulassung der wöchentlichen Exenatide-Spritze sind noch weitere Studien notwendig, um Risiken und Unklarheiten des neuen Medikaments genauer abschätzen zu können.


Teresa Tamayo, Online-Redaktion Diabetes-Deutschland.de, Deutsches Diabetes-Zentrum, Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Quelle: Pressemitteilung PR Newswire http://prnewswire.co.uk/cgi/release?id=211496

Darstellung zum Ausdrucken