Newsletter  |  Montag, 22. Januar 2018, 22:52 Uhr
Startseite

Diabetes-News

Über Diabetes
Fachthemen
Ernährung
Patientenfragen

Praktische Hilfe
Diabetes und Vorsorge
Klinische Studien
Diabetes-Kalender

Selbsthilfe-Suche
Arzt-/Klinik-Suche

 
 
 
gefördert durch:
 
Kabeljau mit Kapern-Gemüse

Kabeljau ist hauptsächlich im Atlantik beheimatet und gehört zur Familie der Dorsche. Erkennbar ist er am lang gestreckten stromlinienförmigen Körper und dem charakteristischen Bartfaden am Unterkiefer. Das Fleisch des Kabeljaus ist zart und mager und enthält einen hohen Anteil an Vitamin A und D. Wie hier im Rezept lässt sich der Fisch garen aber auch braten, kochen, backen und grillen.

Zutaten für 4 Personen




4 Kabeljau-Filets (je etwa 200 g)
  Salz
1 Zitrone
2 Stangen Porree (etwa 400 g küchenfertig oder Tiefkühlware)
1 große rote Paprikaschote
2 Zwiebeln
2 EL Olivenöl
1 TL Paprikapulver edelsüß
einige Spritzer Worcestersauce
  Pfeffer
4-5 EL Kapern mit Sud  
4 TL saure Sahne
2 Dillzweige

Zubereitung

Fischfilets kurz abspülen, mit Küchenkrepp trocknen, leicht salzen und mit 2-3 EL Zitronensaft beträufeln.
Lauchstangen längs aufschlitzen, waschen und schräg in feine Ringe schneiden. Paprikaschote putzen, waschen und in feine Streifen schneiden.
Zwiebel schälen, halbieren und in Scheiben schneiden.
In einer großen beschichteten Pfanne das Öl erhitzen und das Gemüse etwa 3 Minuten darin andünsten. Mit Paprikapulver, Worcestersauce, Salz, Pfeffer und 2 EL Zitronensaft würzen und weitere 2 Minuten schmoren. Die Hälfte der Kapern mit Sud untermischen.
Die Kabeljau-Filets auf das Gemüse legen, die Pfanne mit einem Deckel schließen und den Fisch etwa 10 Minuten bei niedriger Temperatur garen.
Zuletzt die saure Sahne in kleinen Klecksen auf die Fischfilets verteilen, die restlichen Kapern aufstreuen und mit Dillspitzen garnieren.

Dazu passt: Feldsalat und Wildreis


Nährwertangaben pro Person

Kalorien (kcal): 250
Kohlenhydrate: 6 g
Fett 8 Gramm
Eiweiß 38 Gramm
Ballaststoffe 3 Gramm


M. Schulz-Falkenberg, Diätassistentin, Deutsches Diabetes-Zentrum, Leibniz-Zentrum für Diabetesforschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Darstellung zum Ausdrucken